Spacer
  • fussball


SV Wendelsheim I : TSV Hagelloch I - 1:2

Mit dem SV Wendelsheim wartete am Samstag eine harte Nuss auf unsere erste Elf. Wir wollten die Gunst der Stunde nutzen und unsere Serie von nun fünf ungeschlagenen Spielen ausbauen und hofften, dass der SV Wendelsheim aufgrund von zwei spielfreien Wochenenden etwas aus dem Tritt gekommen ist. Es war ein spannendes Spiel auf Augenhöhe, bei dem Max Leibfarth Mitte der ersten Halbzeit, nach einem Konter den ersten Treffer des Spiels erzielen konnte. Wendelsheim hat versuchte stets ihre gefährlichen Angreifer in Szene zu setzten, doch unsere Abwehr lies an diesem Tage nichts anbrennen. Die Vierer-Abwehrkette mit Jesin Rejaibia, Manuel Denneler, Thomas Fritz und Patrick Schneck (ab der 30. Min Christoph Denneler) erwischte einen Sahnetag. Und die zwei „Sechser“ Paul Koch und Dominik Rammenzweig standen ihren Kollegen in Nichts nach. So ging es mit einer knappen, aber verdienten, Führung in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel das gleiche Bild. Unsere Abwehr stand gut und vorne warteten unsere Angreifer Simon, Max, Igor und Patrick Carr auf ihre Möglichkeiten. Dann kam der Ausgleich in Form eines Handelfmeters. Paul Koch wurde im Sechzehnmeterraum an seinem angelegten Arm getroffen und der sonst gut leitende Schiedsrichter zeigte auf den Punkt. Fast hätte Lukas Motzer im Tor den Elfer entschärft, doch der von aktuell Führenden der Torjägliste Patrick Fransisco getretene Ball rutschte unter ihm hindurch. Doch zehn Minuten vor dem Ende wurde nach einer Balleroberung von Dominik Igor auf dem Flügel angespielt. Dieser schlug eine Flanke auf den zweiten Pfosten, der aufgerückte Jesin köpfte in die Mitte und Patrick Carr konnte seinen 12. Saisontreffer markieren.

Mit diesem Sieg sind wir nun bis auf den sechsten Tabellenplatz vorgerückt. Doch die Tabelle ist sehr eng beieinander und es gilt den Trend beizubehalten.

Drucken

TSV Hagelloch I : SV Wurmlingen II - 2:2

Siegesserie gerissen aber dennoch seit nun 5 Spielen in Folge ungeschlagen geblieben.

Am vergangenen Sonntag trafen mit dem SV Wurmlingen und uns zwei Teams aufeinander die derzeit das Momentum auf ihrer Seite haben. Beide Teams traten auf dem schwer zu bespielendem Geläuf mit je drei Siegen aus den letzten drei Partien an, was auf ein spannendes Match schlussfolgern ließ.
Dementsprechend engagiert gingen auch beide Mannschaften von Beginn an zu Werke und es entwickelte sich zunächst ein Spiel auf Augenhöhe. Nach ca. 10 Minuten setzten wir den ersten Akzent und trafen in Person von Steffen Wider lediglich den Pfosten. Allerdings waren es dann die Gäste die mit ihrem ersten richtigen Torschuss aus ca. 16m mit 0:1 in Führung gingen. Wohl wissend um noch genügend verbleibende Spielzeit blieb unsere Truppe konzentriert und zeigte sich hiervon wenig geschockt, im Gegenteil bis hin zum Pausentee schnürten wir den Gast in seiner Hälfte ein und erhöhten kontinuierlich den Druck. Zunächst gelang es der gut stehenden Defensive der Wurmlinger zwingende Chancen unsererseits noch zu unterbinden, in der 44. Minute tankte sich D. Rammenzweig an der Grundlinie in den Sechzehnmeterraum durch, wo er schließlich mustergültig auf den einlaufenden P. Carr quer legte, der nur noch wenig Mühe beim einschieben der Kugel zum 1:1 Pausenstand hatte.

Nach dem Seitenwechsel waren es zunächst noch wir die ein leichtes, spielerisches Übergewicht hatten. Dieses belohnte wir uns in Person von Co-Trainer I. Sostaric, der in der 58. Minute einen satten Freistoß vom 16er-Eck unhaltbar in den Winkel, zum zwischenzeitlichen 2:1, drosch. Fortan verloren wir aber zunehmend an Spielkontrolle und die Gäste zeigten ebenfalls ihre aktuell gute Verfassung. Bis hin zur 80. Minute konnten wir noch mit Geschick, etwas Fortune und schließlich unserem glänzend aufgelegten Keeper L. Motzer den Ausgleich seitens der Gäste verhindern, nach einer stets gefährlichen Ecke der Gäste mussten wir allerdings das 2:2 hinnehmen. Während der verbleibenden Spielzeit agierten beiden Mannschaften vollends mit offenem Visier und die Torhüter auf beiden Seiten konnten sich nochmals auszeichnen und jeweils ihrem Team den Punkt festhalten.

Alles in allem kann man von einer intensiven und fairen Partie, als auch von einer gerechten Punkteteilung sprechen.

Drucken

TSV Lustnau I : TSV Hagelloch I - 0:2

Gutes Spiel unserer ersten Mannschaft gegen die Hausherren aus Lustnau.

In einem ausgeglichenen Spiel konnten wir zu den richtigen Zeitpunkten unsere Tore erzielen. Der größte Teil der ersten Halbzeit spielte sich im Mittelfeld ab ohne nennenswerte Chancen auf beiden Seiten. Kurz vor der Pause wurde nach einem Flankenwechsel Patrick Carr freigespielt. Dieser behielt die Nerven und traf mit dem ersten Torschuss zur 1:0 Führung. Nach dem Seitenwechsel wollte Lustnau das Spiel drehen und wirkte die ersten Minuten entschlossener und hatten etwas mehr vom Spiel. Doch mit etwas Glück bei einem Lattentreffer, der Ungenauigkeit der Lustnauer Stürmer und Lukas Motzer im Tor haben wir die Null in dieser Phase gehalten. In der 71. Minute befreiten wir uns über einen Konter, der nur durch ein Foul an Paul Koch im Strafraum gestoppt werden konnte. Co-Spielertrainer Igor Sostaric schnappte sich den Ball und verwandelte sicher zum 0:2 Endstand. Nach diesem Treffer bekamen wir die Partie wieder in den Griff und unsere Verteidigung ließ nichts mehr zu. Besonders Tommy Fritz, Dominik Rammenzweig und Louis Thieme waren immer zu Stelle, wenn es in unserer Hälfte drohte brenzlig zu werden.

Mit nunmehr 10 Punkten aus 4 Spielen konnten wir uns ins Mittelfeld der Tabelle vorarbeiten. Doch auch die anderen Mannschaften in der unteren Tabellenhälfte punkten regelmäßig und es ist ein dichtes Gedränge vor den Abstiegsplätzen.

Drucken

TSV Hagelloch I : SV 03 Tübingen II - 4:2

Aufwärtstrend bestätigt

Am vergangenen Sonntag traf unsere erste Mannschaft auf die Reserve des SV 03 Tübingen in Hagelloch. Auf dem aufgeweichten Rasen wollten unsere Mannen einen Sieg gegen den direkten Tabellennachbar landen. Anfänglich sah es aber nach einer Niederlage aus, da der SV mit schönem Kurzpassspiel die Partie bestimmte und folgerichtig in der 12 Spielminute 1: führte. Erst nach diesem Treffer kamen wir besser ins Spiel und Max Leibfarth konnte in der 33 Minute die Führung der Gäste egalisieren. Noch vor der Halbzeit traf Dominik Rammenzweig nach einer Ecke per Kopf zum 2:1 Halbzeitstand. Diese Ecke kam allerdings nur durch die Ehrlichkeit des Gästetorwart Max Grom zustande, der zugab als Letzter am Ball gewesen zu sein. Diese Ehrlichkeit und Geste des Fairplay soll nicht unerwähnt bleiben.

Nach dem Seitenwechsel hatten wir das Spiel nun unter Kontrolle und den Gegnern schwand nach dem kräftezehrenden Spiel der ersten Hälfte etwas die Kräfte. Simon Horrer konnte ebenfalls nach einem Eckstoß per Kopf auf 3:1 erhöhen und Patrick Carr traf zum 4:1 - 71. Minute. Der SV konnte noch auf den Endstand von 4:2 verkürzen, allerdings hatte dies keine Auswirkungen auf unser Spiel und wir hätten noch den ein oder anderen Treffer nachlegen müssen, doch dies gelang einfach nicht mehr, selbst ein Elfmeter konnte nicht verwandelt werden.

Nach nun 3 Spielen mit einer Punktausbeute von 7 Zählern konnten wir den Relegationsplatz verlassen und stehen auf dem zehnten Rang der Kreisliga A3. Diesen Trend gilt es nun weiter zu verfolgen und noch das ein oder andere Pünktchen vor der Winterpause zu holen, da die Tabellen im unteren Bereich sehr eng bei einander ist und eine Niederlage sich sofort auf den Tabellenplatz auswirkt.

Drucken

TSV Gomaringen I : TSV Hagelloch I - 1:0

Es sollte einfach nicht sein.

Beim TSV Gomaringen versuchte unsere Mannschaft die Niederlagenserie zu beenden und auch durch einen Punktgewinn Selbstvertrauen zu gewinnen. Es wurde ein Spiel mit wenigen Höhepunkten oder Tormöglichkeiten. So erzielte Gomaringen mit der ersten gelungenen Möglichkeit in der 26.Minute den Treffer des Tages. In der Folgezeit hatten wir Glück nicht noch weiter in Rückstand zu geraten und Gomaringen verpasste den Sack zuzumachen.
Nach dem Seitenwechsel dann ein etwas anderes Bild. Auf dem großen Gomaringer Feld konnten wir uns Chancen auf den Ausgleich erarbeiten. Doch entweder parierte der Keeper stark oder der Aussenpfosten stand im Weg. Und nach 90 kräfteraubenden Minuten stand man wieder mit leeren Händen da.

Lichtblick dieser Partie war das Comeback von Thomas Fritz in der Abwehr und die Erkenntnis, dass wir mit den Mannschaften der A-Liga mithalten können. In den kommenden Spielen erwarten wir nun die Teams, die wie wir in der unteren Tabellenhälfte stehen.

Drucken

anmelden
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.