Spacer
  • volleyball


Jahresabschlussbericht 2016

Das abgelaufene Jahr war für uns nicht einfach. Leider nicht ganz überraschend haben wir es trotz großen Kampfes in der Saison 2015/2016 nicht geschafft, unsere Klasse zu halten. Diesmal sind wir leider abgestiegen – auch wenn es am Ende mit einem Punkt sehr knapp war. Natürlich war es trotz des durchaus vorhandenen Bewusstseins, dass es schwierig werden könnte, am Ende eine Enttäuschung, die erst einmal verkraftet werden musste.

Im Nachhinein hat sich der Abstieg aber als gar nicht so schlecht heraus gestellt. Da eine Reihe von Spielerinnen und Spielern ihr Studium beendet haben oder aus sonstigen Gründen weg gezogen sind, stehen wir in dieser Saison 2016/2017 mit einer sehr knappen Spielerdecke vor dem Aufbau einer neuen Mannschaft. Wie man sich leicht vorstellen kann, ist dadurch auch die alte Spielstärke nicht mehr gegeben. So finden wir uns auch in der Klasse darunter zur Zeit am Tabellenende wieder. Aber die Tendenz ist steigend. Es gelingt uns, neue Mitglieder ins Team zu integrieren. Trotzdem brauchen wir im Moment dringend noch mehr Interessenten – meistens reicht es im Training nicht für zwei Mannschaften, was das Training erschwert und damit die Entwicklung einfach hemmt. Sollte also noch jemand potentielle Volleyballer kennen – jetzt wäre ein guter Zeitpunkt bei uns einzusteigen. Wir freuen uns über Zuwachs.

Weiterlesen

Drucken

Jahresabschlussbericht 2015

Wieder ist ein Jahr vergangen - diesmal war es ein eher ruhiges Jahr. Was aber nicht heißen soll, dass nichts los war. Ruhig bezieht sich in diesem Fall auf die Umwälzungen im Spielerkader. Natürlich hat es auch Ab- und Zugänge gegeben, doch diese haben aber bei weitem nicht das Ausmaß angenommen wie im Jahr zuvor. Auch wenn im Training fast immer genügend Spielerinnen und Spieler teilnehmen, ist unser Kader an Spieltagen im Moment eher knapp besetzt, so dass wir froh sind, nur ein Team gemeldet zu haben. Wir könnten noch ein paar Zugänge vertragen, die im GTDT aktiv mitspielen.

Sportlich haben wir es im abgelaufenen Jahr noch spannender gemacht, als im schon aufregenden Jahr zuvor. Letztendlich wurde die Klasse als Vorletzter gehalten. Dieser vorletzte Platz konnte aber auch erst am letzten Spieltag im direkten Duell mit dem späteren Letzten wirklich gesichert werden. Auch wenn der Sieg in diesem Spiel mit 2:0 Sätzen deutlich ausfiel – so eng war es schon lange nicht mehr. Ein Kompliment an die mentale Stärke aller auf dem Feld. Ihr habt euch den Erfolg redlich verdient!

Die aktuelle Saison könnte wohl ähnlich knapp werden. Wir bewegen uns im Moment am unteren Ende des Mittelfeldes, haben aber keinen ausreichend großen Abstand zum Abstiegsplatz, um uns irgendwie in Sicherheit wiegen zu können. Die heiße Phase beginnt jetzt mit der Rückrunde nach den Weihnachtsferien. Gleich im Januar stehen die Partien gegen die Mannschaften unmittelbar hinter uns an. Wir werden alles dafür tun, dass die Reihenfolge in der Tabelle so bleibt…

Im Pokal sind wir in der dritten Runde noch im Rennen. Wir müssen gegen den Dritten der Schwesterstaffel antreten, so dass die Erwartungen nicht so hoch sind und wir als Außenseiter unsere Chance suchen können. Vielleicht gelingt uns ja ein Überraschungserfolg?

Leider haben wir im vergangenen Jahr kaum an Turnieren teilgenommen. Es hat nur zum Beachturnier in Pfäffingen gereicht. Aber auch dort waren wir nur mit der Minimalbesetzung von 4 Spielern am Start. Was uns letztendlich vielleicht sogar eine bessere Platzierung gekostet hat, da wir im Halbfinale mangels Auswechselspielern einfach platt waren.

Ich denke, dass uns mehr Teilnahmen spielerisch voran bringen würden. Leider ist es aber recht aufwändig, für einen Termin oft weit im Voraus tatsächlich genügend Spielerinnen und Spieler zusammen zu bekommen. Es wäre toll, hier wieder etwas aktiver zu werden.

Das Training läuft weiterhin gut – wir haben viel Spaß in und öfter auch mal außerhalb der Halle. Wie immer muss unser Trainer Jan den Spagat bewältigen, sowohl in den grundlegenden Techniken auszubilden, als auch das Einstudieren unseres doch ambitionierten Spielsystems nicht zu vernachlässigen. Das ist mit nur zwei Stunden in der Woche nicht immer leicht. Jan hat es jetzt im Dezember durch eine Fortbildung geschafft, seinen Trainerschein erfolgreich zu verlängern. Ich hoffe, das gibt noch einmal einen zusätzlichen Schub für unsere Rückrunde.

Auch in diesem Jahr möchte ich mich wieder bei allen unseren Helfern bedanken: bei Jan, bei meiner Stellvertreterin Sabine und allen anderen, die ebenfalls Aufgaben übernehmen, sei es für Feste einzukaufen, bei Arbeitseinsätzen des Vereins mitzuhelfen, zu Spieltagen zu fahren, oder auch einfach nur regelmäßig im Training zu erscheinen. Vielen Dank – ohne euch wäre ein Verein wie unserer nicht möglich!

Unsere diesjährige Abteilungsversammlung fand am 12. Dezember statt. Dabei wurde nicht nur die Abteilungsleitung im Amt bestätigt, sondern auch das Jahr rückblickend betrachtet. Insbesondere die Videoaufnahmen eines Spieltages sorgten für viel Heiterkeit und bei dem einen oder anderen auch für Selbstkritik und damit Motivation für das neue Jahr. Dazu gehörte wie immer das gemeinsame Kochen. In diesem Jahr standen chinesische Gerichte auf dem Speiseplan, die mit viel Spaß zubereitet und dann auch wieder vertilgt wurden.

Zum Schluss möchte ich als Running Gag noch meiner Hoffnung Ausdruck geben, dass die Bemühungen für den Bau eines Beachfeldes 2015 von Erfolg gekrönt sein mögen… Wir sind dank der nimmermüden Anstrengungen von Herrn Lack und unserem 1. Vorsitzenden Ernst definitiv weiter als im letzten Jahr, aber bis zu einem Baubeginn ist noch viel Arbeit zu investieren.

Frank Morawietz
Vorsitzender Abteilung Volleyball.

Drucken

Jahresabschlussbericht 2013

Unser abgelaufenes Jahr war sportlich nicht so erfolgreich wie die vorangegangenen. Leider hat unsere erste Mannschaft Ihre Leistung nicht regelmäßig genug abrufen können, um in der A-Klasse bestehen zu können. Bei den Spieltagen hatte man den Eindruck, dass wir mithalten konnten, aber im Endeffekt hat dann die Cleverness bzw. Erfahrung gefehlt, diese Leistung auch in Punkte umzusetzen. So beendete das Green Tree Dream Team I die Saison 2012/2013 auf dem vorletzten Platz und musste damit absteigen.

Da das GTDT I aber wieder einmal wichtige Spieler ziehen lassen musste und darüber hinaus noch gesundheitliche Probleme einiger Stützen öfter dazu führen, dass wir nicht in Bestbesetzung antreten können, sind wir mit der Zurückstufung in die B-Klasse gar nicht mal so unglücklich. Dort stehen wir in der aktuellen Saison 2013/2014 im Mittelfeld und können die Spieltage und so manchen Erfolg genießen.

Die zweite Mannschaft GTDT II hat in der abgelaufenen Saison 2012/2013 trotz viel Spaß und Trainingsfleiß leider ebenfalls nur den vorletzten Platz in Ihrer Klasse belegt. Teilweise war das bedingt durch einige wirklich sehr starke Mitkonkurrenten, teilweise durch eine (zu) große Fluktuation der teilnehmenden Spielerinnen und Spieler und teilweise einfach durch mangelnde Umsetzung der eigenen Fähigkeiten. Doch wie in jedem Jahr sind wir dabei, neue Spielerinnen und Spieler in die zweite Mannschaft zu integrieren. Und zurzeit mit großem Erfolg: im Moment steht die zweite Mannschaft nach einigen überzeugenden Siegen auf dem zweiten Platz. Es gilt natürlich diese Platzierung jetzt in der zweiten Saisonhälfte zu verteidigen.

Weiterlesen

Drucken

Jahresabschlussbericht 2014

Wie fast immer vergeht bei uns kein Jahr, ohne dass wir uns der einen oder anderen kleinen Herausforderung stellen müssen.

Diesmal hat uns das vergangene Jahr leider überdurchschnittlich viele Abschiede beschert. So haben wir im Laufe der Saison bis zum Sommer aus den verschiedensten Gründen fast alle regelmäßigen Spieler unserer ersten Mannschaft – des Green Tree Dream Team I – verloren. Der sportliche Verlust liegt dabei auf der Hand. Aber auch menschlich hinterlassen sie eine Lücke bei uns.

Umso erstaunlicher ist es, dass wir trotz dieses dramatischen Aderlasses die B-Klasse nicht nur halten, sondern mit dem 6. Platz sogar im Mittelfeld abschließen konnten. Zu verdanken haben wir dies den Spielerinnen und Spielern der zweiten Mannschaft. Sie haben nicht nur die Doppelbelastung mit sehr vielen Spieltagen ausgehalten (ein Spieltag bei uns dauert zwischen 4 und 7 Stunden, gelegentlich sogar noch länger bei Anreisen bis in den Schwarzwald), sondern sich auch in kurzer Zeit sportlich so gesteigert, dass dieser Erfolg erzielt werden konnte. Wir ziehen unseren Hut vor euch! Und wünschen uns natürlich, dass ihr den Ehrgeiz und die Ausdauer habt, diesen Erfolg weiterzuführen.

Nicht so verwunderlich ist angesichts der oben erwähnten Leitung, dass die zweite Mannschaft fast den Aufstieg aus der C-Klasse geschafft hätte. Nach Abschluss der Runde stand ein hervorragender zweiter Platz zu Buche, so dass man an der Relegation zur B-Klasse teilnehmen durfte. Leider hat es dort nur zum zweiten Platz gereicht. Auch an euch ein Glückwunsch für eine wirklich gute Runde!

Weiterlesen

Drucken

Jahresabschlussbericht 2012

Wir haben es tatsächlich geschafft, unser sportlich bisher bestes Jahr 2011 noch zu überbieten, da es die erste Mannschaft 'Green Tree Dream Team I' tatsächlich geschafft hat, in der Saison 2011/2012 in die A-Klasse aufzusteigen. Auch wenn der Aufstieg als Zweiter ein wenig glücklich war, kann diese Leistung nicht hoch genug geschätzt werden, dürfen wir uns doch jetzt mit den Besten unseres Bezirks messen.

 

 

GTDT 2012 smallIn der nun bereits gespielten Hinrunde haben wir wie zu erwarten auch Lehrgeld gezahlt – zur Zeit haben wir erst zwei Siege auf dem Konto und liegen damit auf dem vorletzten Platz. Da viele Spiele aber nur knapp und oft nur wegen mangelnder Umsetzung der eigenen Fertigkeiten verloren wurden, haben wir uns für die Rückrunde viel vorgenommen. Wir werden alles dafür tun, den Abstieg noch zu vermeiden. Wir sind auf jeden Fall stark genug, auch in dieser Klasse zu bestehen.

Leider läuft es bei unserer zweiten Mannschaft 'Green Tree Dream Team II' nicht so wie erhofft. Hier steht erst ein Sieg und ebenfalls der vorletzte Platz zu Buche. Die Ursachen hier sind aber nicht so einfach zu finden und zu bekämpfen. Zum Teil gibt es durch wechselnde Besetzungen aufgrund von Verletzungen und Abwesenheiten einfach keinen festen Spielerstamm und damit eine gewisse Unstetigkeit in den Leistungen. Zum Teil besteht auch  weiter das Problem, dass wir mit unserer einen Trainingszeit pro Woche kein auf beide Mannschaften optimal abgestimmtes Training durchführen können.

Weiterlesen

Drucken

anmelden